Warum es facebook in 20 Jahren nicht mehr geben wird

Ich gebe gleich vorweg zu, der Titel ist ein wenig reisserisch. Und doch geht es in diesem Artikel darum, dass die Möglichkeit bestehen könnte. Ich streife das führende soziale Medium nämlich für einmal aus dem Blickwinkel der Synergetik, einer Wissenschaft, die das Zusammenspiel von Elementen in komplexen dynamischen Systemen untersucht und beschreibt. Und aus dieser Warte betrachtet, besteht durchaus Gefahr für facebook. Doch keine Angst… der Artikel wird nicht allzu wissenschaftlich.

Nach aktuellen Zahlen hat beinahe jeder zweite Erdenbürger, der Zugang zum Internet hat (ca. 1.8 Mia. Menschen), einen Facebook-Auftritt (ca. 850’000’000). Eine kaum fassbare Zahl. Hier birgt sich für den börsenkotierten Konzern eine Gefahr. So viele Menschen, die miteinander vernetzt sind, bilden früher oder später eine Art der Selbstorganisation. Äussern Bedürfnisse, sich selbst besser organisieren zu können.

Die Selbstorganisation ist ein wichtiger Aspekt der Synergetik. Selbstorganisierte Systeme sind in der Regel komplex, die Teile können sich ständig verändern. Jedes Systemverhalten wirkt auf sich selbst zurück und wird wieder Ausgangspunkt für weiteres Verhalten. Es erfolgt keine prinzipielle Trennung zwischen organisierenden, gestaltenden oder lenkenden Teilen. Und selbstorganisierende Systeme sind autonom, wenn die Beziehungen und Interaktionen, die das System als Einheit definieren, nur durch das System selbst bestimmt werden.

Die Voraussetzungen für ein sich selbst organisierendes System sind, wenn man diese Zeilen liest, grundsätzlich da. Bis auf den letztgenannten Punkt. Der dürfte eine Knacknuss für Mark Zuckerberg und sein Team werden, sobald die Community sich selbstbewusster gegenüber dem Koloss facebook äussert. Wie viel Mit- und Selbstbestimmung wird der Community gewährt? Wie breit bleibt das Spektrum, das die Investoren an Mitbestimmung der Community überlassen?

Was würde wohl geschehen, wenn sich ein starkes soziales Open Source Netzwerk bildet, das sich komplett selbst organisiert und weiterentwickelt.
Ein soziales Medium, das Bedürfnisse der User umgehend umsetzt. Eine Analogie gibt es im Bereich der Internet-Browser. Firefox hat es als Open Source Internetbrowser weit gebracht. Im deutschsprachigen Bereich ist Firefox führend, weltweit liegt der Browser auf Platz zwei. Firefox ist agiler als der Internet Explorer (iEx), kann auf Bedürfnisse insgesamt schneller reagieren als sein übermächtig erscheinender Mitbewerber. Firefox ist auch innovativer und bringt regelmässig Neuerungen, auf die iEx bloss noch re-agieren kann.

Warten wir also ab, wie lange sich die facebook-User die einerseits offene, teilweise aber auch recht verdeckte Bevormundung gefallen lassen. Insofern gesehen, ist also meine Überlegung, dass es facebook in 20 Jahren nicht mehr (oder zumindest nicht mehr in der heutigen Form) geben könnte, nicht so weit her gegriffen.

Werbeanzeigen

Internet, Social Media und Mittelstand.«Must Have» oder Modeerscheinung?

Keine einfache Frage. Mittlerweile scheint sie auch die zahllosen kleinen und mittelständischen Unternehmen (oder in der Schweiz KMU genannt) zu bewegen. Benötigen wir einen Auftritt auf facebook? Müssen wir nun wirklich auch noch tweeten? Zugegeben… einfach ist es, einen facebook-Auftritt zu erstellen. Und mit einer App à la «Covergen» schauen auch die Titel- und Profilbilder für die Chronik richtig schön aus.

Aber was geschieht danach? Oft fristen die Auftritte ein ödes und einsames Dasein. Wie schon bei Websites gilt: Internetauftritt basteln ist das Eine. Diese zu unterhalten das Andere. Insofern gilt es, bei jeder Integration eines neuen Kommunikationskanals konzeptionell vorzugehen. Aber auch das reicht noch nicht aus. Was oft vergessen wird, ist an eine Anpassung der Firmenprozesse zu denken. Speziell, wenn man von sozialen Kanälen spricht, dann kommen sehr oft neue Zielgruppen hinzu, die mit geeigneten Inhalten und der richtigen Tonalität angesprochen werden müssen. Auch hier heisst es wiederum… Prozessanpassung ist das eine, kulturelle Veränderung das andere. Kann und will die beauftragte Person die Kanäle speisen? Liegt ihr das Medium? Hat sie die Zeit dazu? Passt das Medium zur Unternehmenskultur? Hat es überhaupt Inhalte für die entsprechende Zielgruppe? Kann es Follower, Fans  und Freunde generieren?

«Geschäftsprozessoptimierung» und «Kulturelle Veränderung»… das klingt nun alles nach Konzern und multinational. Das muss nicht zwingend sein, denn auch für mittelständische und kleine Unternehmen lohnt es sich durchaus, die eigenen Kommunikationsprozesse zu hinterfragen. In der Regel gelingt dies allerdings bloss mit einer kritischen Begleitung (Business Coaching), welche die richtigen Fragen stellt, damit das Vorgehen des Unternehmens spiegelt und so eine nachhaltige Veränderung einleitet.

Der langen Rede, kurzer Sinn… Internet und Social Media sind für mich grundsätzlich eher ein «Must Have», denn eine Modeerscheinung. Auch für den Mittelstand. Denn bekanntlich gibt es ja keine Nicht-Kommunikation. Warum dann nicht gleich die richtigen Medien wählen?

%d Bloggern gefällt das: