Mein Chef ist auf dem Golfplatz

tredition_MM_empowermentDie wahren Geschäfte werden auf dem Golf- oder Tennisplatz gemacht!
Ein Klischee, das früher auf der Tatsache basierte, dass sich lediglich gut betuchte Menschen, das Vergnügen leisten konnten, sich dort körperlich zu betätigen. Und dies wo möglich noch während der Arbeitszeit. Man war sozusagen unter seinesgleichen.

Vieles hat sich seither geändert. Green Fees sind günstiger geworden. Und Tennis lässt sich heute spielen, ohne dass man gleich ein Mehrfaches eines Monatsgehaltes berappen muss, um den Jahresbetrag im Tennisclub begleichen zu können. Und das ist gut so. Denn neben dem positiven Effekt auf die körperliche Gesundheit, hat Bewegung auch einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Psyche.

Bewegung als Empowerment-Tool in Change Prozessen
Das vor wenigen Tagen erschienene Booklet des Verfassers ebendieses Blogartikels (Empowerment durch Bewegung und Sport) zeigt auf, wie wertvoll Sport und Bewegung als Empowerment-Tool sind und wo das Instrument schon erfolgreich genutzt wurde. Die (körperliche) Bewegung unterstützt über die Ausschüttung von chemischen Botenstoffen Veränderungsprozesse. Das ist nicht erst seit heute bekannt, diese Tatsache machen sich viele Outdoor-Coaches bereits heute zu Nutze. Der eine oder andere vielleicht unbewusst. Spätestens jedoch seit dem vorliegenden Booklet ist klar: Bewegungs-Coaching funktioniert sehr gut!

Ein Plädoyer dafür, vermehrt einen (geführten) Nachmittag auf dem Golfplatz zu verbringen. Oder joggend über Feld und Wiese. Oder radelnd durchs Gelände…

>> Das Booklet auf amazon.de

Advertisements

Lebenszyklen in der Wirtschaft

lifecycleWenn sich ganze Branchen erneuern
Heute schreibe ich wieder über Innovation. Und zwar aus der Sicht der «Gesamterneuerung» einer Branche. Vor einiger Zeit schrieb ich über ein Beispiel aus der Finanzbranche. Ein weiteres Beispiel aus der Musikbranche beschrieb ich ansatzweise im Artikel über «Crowd Companies». Heute verbleibe ich bei der Musikbranche, da ich der Branche seit vielen Jahren sehr nahe stehe.

Im Kontext mit dem heutigen Artikel zitiere ich das Modell von Claudia Kostka (2006), welche die verschiedenen Phasen der Veränderung treffend beschrieb. Sie beschreibt sieben Phasen. Auf die erste Phase (Schock, Überraschung) folgt die Phase der Verneinung und Ablehnung. Darauf folgt die rationale Einsicht, die emotionale Akzeptanz, die Probier- und Lernphase und schliesslich die Erkenntnis- und Integrationsphase.

Beim Innovationsverhalten von Konzernen und global agierenden Unternehmen ist es immer wieder interessant zu beobachten, wie diese simplen Prinzipien nicht selten geradezu mit Füssen getreten werden. Das will ich anhand eines Beispiels erläutern:

Langsame Dinosaurier vs. agile Raubtiere
Die produzierende und vertreibende Musikindustrie hatte viele Jahrzehnte ein gemächliches Leben. Vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1990er-Jahre wurden Tonträger vertrieben und vermarket. Die einzige Innovation während dieser langen Zeit bestand darin, dass sich zuerst das Material (von Schellack zu Vinyl) und schliesslich das Material, die Grösse und die Abspielgeräte (Compact Discs) änderten. Die CD’s brachten zum ersten Mal etwas Aufregung in die Branche. Richtig heftig wurde es wenige Jahre später, als Napster (und andere Startups) auf den Plan traten. Plötzlich gab es die Musik nicht mehr auf physisch vorhandenen Datenträgern, sondern (nur noch) als Downloads. Und oft erst noch in Piratenmanier kostenlos. Die Grossindustrie reagierte nach den beschriebenen Prinzipien. Auf die Überraschungsphase folgte die Phase der Bekämpfung der neuen Technologie. Nach der rationalen Einsicht und der Akzeptanz, dass sich die neue Technologie durchsetzt, wurden allerdings die Phasen der Ausprobierens, Lernens und Erkennens übersprungen. Und zwar indem Firmen wie Napster übernommen und integriert wurden. Die Plattformen wurden vollumfänglich in die Philosophie, Denkweise und Werthaltung der Mutterunternehmung eingebunden. Die revolutionären Werte gingen früher oder später verloren. Napster gibt es zwar heute noch, aber der führende Rang wurde längst von einer Plattform übernommen, deren «Mutterunternehmung» ursprünglich überhaupt kein Musikhändler war. Apple’s iTunes!

Lebenszyklen Musikträger-Technologien

Lebenszyklen Musikträger-Technologien

Der nächste Entwicklungsschritt wartet nicht
Der letzte Paradigmenwechsel in der globalen Musikindustrie ist gerade erst verdaut, schon steht die nächste Evolution (oder gar Revolution) vor der Tür. Downloads werden überflüssig und Menschen beginnen immer mehr damit, ihre Musik weder auf physischen Datenträgern noch in virtueller Form auf einer eigenen Harddisk zu besitzen. Sie erstehen lediglich noch das Recht, sich Musik über das Internet anzuhören (Cloud Music). Die Evolution wird allerdings wiederum (wie vor Jahren bei Napster) zur Revolution, weil immer mehr Künstler beginnen, ihre Musik kostenlos anzubieten und über neue Geschäftsmodelle Geld zu verdienen. So kann es sein, dass Bands über Konzerte ihren Lebensunterhalt verdienen. Oder sie verkaufen liebevoll, in Handarbeit erstellte Merchandising-Artikel. Oder sie pressen ihren modernen Sound in Retroform auf Vinyl und verkaufen diese an Sammler und Liebhaber. Die Phase der Entstehung neuer Geschäftsmodelle läuft zur Zeit auf Hochtouren.

Und was machen derweil die «Major Labels»? Sie setzen – zumindest aus der Ferne betrachtet – noch immer auf die totale Vermarktung einiger weniger globaler Künstler und Bands in einigen wenigen Genres (Pop, Rock oder Hip Hop). Sie setzen die Preise für Konzerttickets immer höher an, weil die Einnahmen aus den Musikverkäufen immer kleiner werden. Innovativ ist das nicht gerade. Und währenddessen verabschieden sich immer mehr Musiker in die freie Selbstvermarktung. Es entstehen Plattformen, die grösser werden. Beispielsweise die alternativen Musikvermarkter «cdbaby», «reverbnation» oder «bandcamp». Wie lange es wohl dauert, bis Sony, Universal oder Warner eine der erwähnten Plattformen aufkaufen? Und vollständig integrieren?

Und nun gelange ich zur Quintessenz, was Unternehmen aus dieser Geschichte lernen sollten:

1. Es ist ein Must, Produkte und Dienstleistungen permanent zu erneuern! Sich selbst zu kannibalisieren ist besser, als durch Konkurrenten «verspiesen» zu werden.
2. Ein sensibler Trendradar ist heute für Unternehmen unumgänglich.
3. Mit der Frage, was diese Trends für die eigenen Unternehmung bedeuten, hat sich jede Firma intensiv zu beschäftigen.
und last but not least…
4. Sollte ein Startup aufgekauft werden, ist es meist besser, die neue Unternehmenseinheit losgelöst zu betreiben. Auch wenn dies in der Regel mit Mehrkosten verbunden ist… die (neuen) Werte sind nicht in (globale) Werte eines Konzerns zu intergrieren, zumal es globale Werte gar nicht geben kann.

Deshalb! Auf zu neuen, innovativen Ufern! Und sollten Sie in ihrer täglichen Arbeit kaum Zeit für Reflektion, Kreativität und Innovation finden… stets zu Diensten!

Von Spam, der gar keiner ist

social_network_narrow

Wie man legal «spammt»
Letztes Jahr hatte ich ein Aha-Erlebnis, das mir aufzeigte, dass man ganz legal und subtil «gespammt» werden kann. Als überlegter, aber doch intensiver Nutzer zahlreicher sozialer Medien, habe ich natürlich auch ein Profil bei XING. Das Schöne an diesem sozialen (Berufs-)Netzwerk ist, dass ich sehe, wer mein Profil besucht hat. Vielleicht ist Ihnen, sollten Sie ein XING-Profil haben, auch schon einmal aufgefallen, dass auffallend viele Besucher ihres Profils sich mit exotischen Untertiteln schmücken. Dort, wo bei mir ein Bildungstitel erscheint und bei Ihnen vielleicht die arbeitgebende Unternehmung aufgeführt ist, erscheint bei Profilbesuchern bspw. «Mehr Erfolg im Leben innert 24 Stunden». Oder «Werden Sie Millionär mit neuen Affiliate-Systemen». Es könnte aber auch «Entspannung mit System» oder «100’000 Profilbesucher in 2 Wochen» heissen.

Solch reisserische Titel holen mich in der Regel nicht hinter dem Ofen hervor. Und trotzdem versuchte ich einmal, mehr über eine Person zu erfahren, die mein Profil besuchte. Und schon war ich in der Falle!

*****

Sehr geehrter Herr Müller

Ich habe eben gesehen, dass Sie mein Profil besucht haben. Ich danke Ihnen dafür. Gerne stelle ich Ihnen meine Dienstleistungen und mein Seminar «Reich in 2 Stunden» vor. Am liebsten persönlich. Wann hätten Sie dafür Zeit? Aber wollen wir uns nicht elektronisch vernetzen? Wir kennen uns ja jetzt schon mal «schriftlich».

Freundliche Grüsse

Ihr Hans Muster

*****

So ähnlich las es sich damals. Ich brauchte ein paar Momente, bis ich realisierte, was da eben geschehen war. Aktiv angehen darf mich dieser erwähnte Herr Muster auf XING nicht. Sonst wird er von mir gemeldet und gesperrt. Aber ich habe ja sein Profil besucht… und schon hatte er mich. Clever, diese Vorgehensweise. Und wenn ich mich noch mit ihm vernetzt hätte, dann wäre das sozusagen die Legitimation für ihn gewesen, mich mit seinen Angeboten zu überhäufen.

Ähnliches passiert auf Twitter
Die Faustregel heisst hier «If you follow me, then I will follow you». Und im Handumdrehen hat man 8’357 Follower. Oder so ähnlich. Eine Zahl, die auf den ersten Blick imposant anmutet. Nur, wenn man sich die Qualität der Follower anschaut, dann hat sich der Traum vom Marketing-Instrument Twitter meist rasch ausgeträumt. Der Hotdog-Verkäufer in Alaska, der tweetende Elektronikhändler aus Sizilien oder der Bäckersgeselle aus Turkmenistan werden wohl keinen einzigen ihrer Tweets je lesen.

Nun fragt man sich, wie man rasch zu vielen Followern kommt und selbst möglichst wenigen Tweetern zu folgen hat? Ganz einfach… man klickt bei 500 mehr oder weniger zufällig ausgewählten Tweetern auf «Follow». Ich garantiere Ihnen, dass weit über 100 den eigenen Account zurückverfolgen werden. Und sobald man die Follower hat, klickt man bei selbigen wieder auf «Unfollow». So einfach ist das. Zum Glück gibt es wertvolle und kostenlose Tools wie «Who.Unfollowed.Me» im Web. Diese helfen mit, aufzuzeigen, wer die beschriebene Strategie verfolgt.

Die nachhaltige Lösung
Oder man lässt sich auf einen Entwicklungsprozess im eigenen Unternehmen ein. Damit die Kraft und die Möglichkeiten sozialer und elektronischer Medien voll ausgenützt werden können. Womöglich mit den bestehenden personellen und finanziellen Ressourcen. Aber das benötigt eine intensive Reflektionsphase. Und einen Veränderungsprozess in der eigenen Kommunikationspolitik. Lohnend ist es alleweil, wenn Sie eine professionelle Einbindung sozialer Medien in ihre Unternehmensprozesse prüfen.

Ich möchte es an dieser Stelle nicht unterlassen, darauf hinzuweisen, dass sämtliche «XING-Slogans» frei erfunden sind. Sollte ein Slogan einem bestehenden ähnlich sein, dann ist dies reiner Zufall und völlig unbeabsichtigt. Natürlich ist der im Beispiel aufgeführte Hans Muster ein ebensolches… ein Muster. Und damit ebenfalls frei erfunden! Wer kreative Ideen hat, wie man mit solchem «Spam» umgeht, ist gleich nachfolgend herzlich auf einen Dialog eingeladen! Natürlich meine ich mit «damit umgehen» nicht bloss ignorieren… nein… wie kann aktiv gegen legalen, aber ärgerlichen Spam angegangen werden?

Gewohnheit schafft Sicherheit, aber…

Goldhamster_111218

Positiver Stress als nützliche Kraft…
Routine ist ein «Luxusartikel». Ein Luxusartikel, um den unsere Vorfahren in grauer Vorzeit nicht unglücklich gewesen wären. Denn wie schön ist es, frühmorgens, wenn wir «aus dem Bau» müssen, nicht mehr links und rechts nach Säbelzahntigern und Bären, die uns an den Kragen wollen, Ausschau halten zu müssen. Früher hatte man ständig auf der Hut zu sein, ob, wann und wo, welche Gefahren lauerten. Unser heutiges Umfeld ist grösstenteils sicher geworden. Und wir damit auch träge. Doch eine gesunde Anspannung – auch Eustress oder positiver Stress genannt – ist keineswegs schlecht.

…und Routine als Stressbrecher
Gewohnheiten sind bequem. Der Körper funktioniert oft selbständig. Hand aufs Herz, wann haben Sie in Ihrem Auto das letzte Mal bewusst vom dritten in den vierten Gang geschaltet (zumindest, wenn Ihr Wagen kein Automatikgetriebe hat…)? Oder wann haben Sie zuletzt die Zähne mit Ihrer «schlechteren» Hand geputzt? Vielleicht ganz bewusst mit der linken, statt der rechten? Eben! Man muss keine Gedanken mehr für «Nichtigkeiten» verschwenden. Routine spart Zeit und Energie. Und damit Geld. Doch Routine hat nicht bloss positive Aspekte.

Von der Routine zur schlechten Angewohnheit bis hin zur Sucht
Folgendes spricht Bände: Ich suchte auf der Internet-Foto-Plattform von fotolia.de nach einem geeigneten Bild für diesen Artikel. Was liegt dabei näher, als in der Suchmaske die Begriffe «Routine» und «Gewohnheit» einzugeben. Eigentlich hatte ich an ganz andere Sujets gedacht. Aber die meisten Bilder zeigten Menschen mit Glimmstengeln. Oder Zigarren, Weingläser, Zigaretten-Päcklein. Ich traf schwangere Frauen mit Zigaretten in den Fingern an. Oder weisse Pülverchen mit Spritzen daneben. Es geht also im weitesten Sinn um Süchte. Das ist zwar im Zusammenhang mit dem Kernthema des heutigen Artikels sehr plakativ. Und trotzdem macht es die Augen auf. Um einer Sucht Herr zu werden, benötigt es eine unheimliche Kraft, einen Willen, etwas verändern zu wollen und ein Umfeld, das unterstützend dazu beiträgt.

Routinen können – neben dem, dass sie viele gute Aspekte haben – auch bremsend wirken. Vor allem im Unternehmenskontext. Auch wenn Routine Prozesse vereinfacht und mithilft, Geld zu sparen, einer offenen Veränderungspolitik ist sie oft hinderlich. Denn um echte Veränderungen zu erzielen, müssen Routinemuster zuerst gezielt und konsequent gebrochen werden. Sie sind in den allermeisten Fällen ein Hinderungsgrund für erfolgreiche Veränderungsprozesse. Schliesslich «haben wir es schon immer so gemacht». Und warum soll etwas geändert werden, das schon lange funktionierte…? Sie kennen diese Sprüche bestimmt bestens!

Stoff für einen internen Workshop
Wieso nicht einmal Gewohnheiten im eigenen Unternehmen bewusst eruieren und in «gute» und «schlechte» (An-)Gewohnheiten aufteilen? Das wäre doch etwas, was Sie mit Ihrem Führungsteam im Rahmen eines Reflektionsprozesses angehen könnten! Einmal etwas tun, dass ungewohnt ist. Etwas, das eben keine Routine darstellt und vielleicht sogar unbequem wird. Eventuell sogar in Veränderungen mündet, die schmerzhaft sein können. Um später wieder anders zu funktionieren. Besser. Und sich dabei gut zu fühlen. Genau so, wie wenn man eine Sucht oder schlechte Angewohnheit hinter sich lassen konnte und wieder gesund und motiviert agiert!

Videoanleitung zur Methode der Erfolgspfade (Paths To Success)

Interaktive Grafik

«Schubsen als Wandelansatz» (Zeitschrift Organisationsentwicklung)

Social Banking ist voll retro!

social mediaSocial Banking und Genossenschaftsbanken als Verwandte
Auch wenn der Titel etwas Altmodisches implizieren sollte… gemeint ist genau das Gegenteil. Retro ist chic und absolut en vogue! Modestile aus den 1950ern werden wieder selbstbewusst getragen und in der Musik schwappt gerade eine 1980er-Retro-Welle auf uns herüber. Und das alles in einem topmodischen und aktuellen Gewand. Der Grundgedanke von Social Banking geht aber nicht bloss auf die 1980er-Jahre, sondern wesentlich weiter zurück. Im weitesten Sinn stehen für die moderne Idee die klassischen Genossenschaftsbanken Pate. Wie beispielsweise die Raiffeisenbanken, die schon im 19. Jahrhundert gegründet worden sind. Dabei helfen viele kleine und Kleinstvermögen einer Drittperson, ihre Geschäfte oder Anschaffungen zu finanzieren.

Moderne Social Banking-Modelle gehen noch weiter. Nicht nur werden Mikrovermögen zur Finanzierung eingesetzt, die Community entscheidet oft gleich mit, ob ein Projekt unterstützungswürdig ist. Das hat zwar Nachteile, wenn einer urteilenden Mehrheit bspw. gewisse Branchenkenntnisse abgeht. Der Publikumsjoker in Günther Jauchs «Wer wird Millionär» hat jedoch gezeigt, dass sich die Masse, oder neudeutsch formuliert, die «Crowd» selten täuscht. So gesehen, darf man davon ausgehen, dass Projekte, welche von der Mehrheit als nicht unterstützungswürdig angesehen werden, auch in der wirtschaftlichen Realität fallieren würden.

Social Lending und Crowdfunding basieren auf Grundlagen des intuitiven Unternehmertums
Die Finanzierbarkeit eines Projektes ist bei Crowdfunding-Prozessen offen verfolgbar. Ein sehr positiv bewertetes Projekt war offensichtlich die Produktion eines neuen Albums der kanadischen Band «Protest The Hero». Dieser gelang es, innerhalb von 24 Stunden 125’000 Dollar zu sammeln. Zwei Wochen befand sich der Finanzierungslevel bereits bei einem Betrag von über 270’000 Dollar. Im Gegensatz dazu stehen viele Projekte, die auf Crowdfunding-Plattformen gar keine Unterstützung finden oder bloss wenige Euro oder Franken für eine vielleicht gut gemeinte Idee sammeln können. Im klassischen Banking wird eine bestimmte Idee, sollte sie den Kreditwürdigkeitsregeln der jeweiligen Bank entsprechen, vielleicht unterstützt. Eines der Prinzipien des «Intuitive Entrepreneurship», dass Bauchentscheide oder -gefühle oft besser sind als fixe Regeln, wird dabei ausser Acht gelassen.

Transfercoaching als Innovationstreiber
Social Banking und -Lending nutzt die Regeln und Funktionalitäten des modernen Internets, bzw. der sozialen Medien und transformierte diese in die Strukturen eines zukunftsorientierten Bankings. Eine echte Innovation. Der Transfer aus der Internetwelt in andere Branchen beherbergt ein enormes, brachliegendes Innovationspotential. Ich picke dabei lediglich ein Beispiel heraus. Ein gut ausgebautes Knowledge-Management ist – vor allem bei modernen Unternehmen des Dienstleistungssektors – ein unabdingbares Muss. Sehr oft wird das Management des bereits vorhandenen und noch entstehenden Wissens an eine Stelle innerhalb der Firma delegiert. Eine Abteilung, die sich bspw. mit Prozessplanung und -steuerung auseinandersetzt. Viel nachhaltiger ist allerdings der Aufbau und Einsatz eines unternehmensspezifischen Wikis. Dabei «archivieren» die Fachpersonen der Organisation ihr Wissen selbst und tragen in der Manier eines «Open Knowledge Managements» zum Aufbau des wikis bei (PC WELT – Das richtige Wiki für Ihr Unternehmen | DigitalBetrieb – 14 Tools für´s Wiki im Unternehmen).

Dieses Beispiel ist bloss eines von unzähligen, wie Instrumente der Web-Economy genutzt werden können, um auch in klassischeren Branchen Innovationen zu unterstützen. Wenn Sie nun neugierig geworden sind und auch in Ihrem Unternehmen zukunftsorientierte Prozesse und Tools einsetzen wollen, dann erwartet Sie eine spannende Welt voller interessanter Erkenntnisse. Und mit einer gut gewählten, kompetenten Prozessbegleitung wird die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Implementierung massgeblich erhöht!

>> PC WELT – Das richtige Wiki für Ihr Unternehmen
>> DigitalBetrieb – 14 Tools für´s Wiki im Unternehmen
>> Crowdfunding-Plattform «Indiegogo»
>> Die deutsche Fidor-Bank als Beispiel für Social Banking 2.0

Das Unternehmen spielerisch voranbringen

Das Wirtschaftsleben ist rational. Meist zählen die harten Fakten mehr als alles andere. Gerade heute hat jemand zu mir gesagt, wenn er arbeite, dürfe er keine Freude empfinden… das passe doch irgendwie gar nicht zum Arbeiten… So oder so: Manager sind «tough guys»! Und für die harten Kerle zählt bloss rationales Denken und Handeln.

Liebe Damen der Schöpfung… wenn ich hier bloss von «Managern» und nicht von «Managerinnen» schreibe, dann meine ich das auch so. Ich entschuldige mich in aller Form, dass in diesem Artikel das männliche Geschlecht die Hauptrolle spielt. Doch leider ist es noch immer so, dass (zumindest in der Schweiz) kaum Frauen in Top-Positionen tätig sind. Führungspositionen ganz generell haben einen sehr «männlichen Anstrich». Kaum mehr als jede fünfte Führungsposition ist durch eine Frau besetzt.

Doch es gibt noch einen Funken Hoffnung. Ein Manager mag ein «tough guy» sein. Doch Sie kennen sicherlich auch den Ausdruck: «Das Kind im Manne»! Deshalb spiele ich in diesem Artikel mit dem Gedanken, dass ein Unternehmen auf spielerische Art und Weise entwickelt werden kann. Metaphorisch gedacht natürlich. Ich halte das Gedankenspiel ganz einfach. Nehmen wir einmal an, ein neues Produkt wurde im Markt eingeführt. Sehr erfolgreich. Zahlreiche Mitarbeitende wurden eingestellt und die Belegschaft ist in den vergangenen zwölf Monaten stark gewachsen. Die Organisation sollte dringend angepasst werden. Der expertenzentrierte Ansatz sagt in einem solchen Fall «X», dass die geeignete Organisationsform vielleicht «Y» oder «Z» wäre.

Dabei könnte man das Ganze für einmal metaphorisch angehen. Stellen Sie sich vor, die verantwortlichen Manager treffen sich zu einem Workshop. Alle bekleiden an einem ersten Tag Funktionen in einem Fussball-Bundesligaverein. Hypothetisch. Was würden die Herren machen, wenn ihr Team in der letzten Saison als Aufsteiger einen «Lauf» hatte und sich überraschenderweise für die Europa- oder gar die Champions League qualifizierte? Männer sind sehr oft Fussball-Fans und können sich durchaus in eine solche Situation einfühlen. Da sollen neue Spieler eingekauft und das Trainingsgelände ausgebaut werden. Neue Sponsoren müssen ran und die Zuschauertribüne gehört vergrössert. Und so weiter.

Nun wird das gesamte Setting an einem zweiten Workshop-Tag auf die eigentliche Unternehmenssituation umgemünzt. Was heisst eine «vergrösserte Tribüne» im angepassten Sinn für unsere Firma? Können wir uns neue Spieler leisten? Wäre das eher ein Stürmer? Oder ein Verteidiger? Beziehungsweise ein Marketer, der die «Tore schiesst» oder eine Finanzfachperson, welche «hinten die Löcher dichtmacht»?

Voilà… Die Ausgangslage bekommt plötzlich eine ganz andere Perspektive! Resultate erhalten einen neuen Stellenwert. Und der gesamte Entwicklungsprozess hat erst noch gewaltig Spass gemacht. Weil er auf spielerische Art und Weise stattfand. Unternehmensentwicklung mit Spielen! Das hat noch viel Potential! Versuchen Sie es einmal… Gerade, weil das Kind im Manne manchmal doch stärker als die Ratio ist!

Mit einem spielerischen Gruss!

Ein Bild sagt mehr als…

…tausend Worte! Exakt!

Erinnern Sie sich an das Bild mit den Sanddünen? Genau! Jenes aus ihren Ferien auf den Kanarischen Inseln! Was löst das bei Ihnen aus? Behaglichkeit? Wärme? Entspanntheit? Versuchen Sie sich zu erinnern.

In aller Regel lösen Bilder Assoziationen aus. Dabei werden im menschlichen Gehirn Ideen, Gedanken und/oder Erlebnisse, die grundsätzlich gar nichts miteinander zu tun hatten, verknüpft. Und lösen Gefühle oder Emotionen aus, die in verschiedenster Art und Weise genutzt werden können. Im Leistungssport wird beispielsweise sehr intensiv mit (mentalen) Bildern gearbeitet. Ein Athlet «sieht» sich im Geist zuoberst auf dem Siegerpodest. Oder «sieht» sich bei einem Siegerinterview im Blitzlicht der Fotografen. Das sind «Visionen». Das Wort stammt vom lateinischen «videre» ab, was wiederum «sehen» bedeutet. Und womit wir wieder bei den Bildern wären.

Visionen sind ein gängiges «Instrument» im Strategieprozess. Sie kennen das… Zuerst kommt die Vision, daraus wird ein «Mission Statement» abgeleitet. Und so weiter. Innerhalb des Strategieprozesses kommen durchaus Bilder zum Einsatz, überwiegend als Elemente in der klassischen Kommunikation. Vielleicht als eindrückliche Bilder auf der Unternehmens-Webseite. Oder im Newsletter wird ein fröhliches Team abgebildet. Als Sinnbild für die gute Stimmung in der Firma.

Im Prozess der Veränderung hingegen wird die Kraft des Bildes, die Kraft der Visualisierung noch stark unterschätzt. Dabei meine ich nicht (nur) Bilder in Form von Fotografien. Gerne gebe ich Ihnen ein kleines Beispiel dazu:

Stellen Sie sich ein altes Beamtenbüro vor. Mir kommt dabei ein Bild von einem Raum mit massiven Eichenholz-Möbeln auf. Unverwüstlich. Schwer. Für die Ewigkeit gebaut.

Welches Bild kommt Ihnen dabei in den Sinn? Und welche Attribute schreiben Sie diesem Bild zu?

Nun stellen Sie sich vor, welches Bild Mitarbeitende in diesem Büro im Geiste von der Unternehmung mittragen… Die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Bild ähnlich jenen Vorstellungen in meinem (oder Ihrem?) Kopf ist, dürfte hoch sein.

Zugegeben, diese Form von Büros trifft man glücklicherweise nicht mehr allzu oft an. Doch im Kopf existieren sie. Oder zumindest die Assoziationen, welche das Bild auslösen, existieren im Kopf. Und nur das zählt letztlich.

Was denken Sie, welche Assoziation lösen Sie nun bei Ihren Mitarbeitenden aus, wenn Sie im Prozess der Erneuerung mit neuen, hellen Büroeinrichtungen daherkommen? Und damit meine ich nicht zwingend teure Möbel. Nein, es gibt durchaus anatomisch sinnvolle Lösungen, die nicht die Welt kosten. Schauen Sie sich doch die Bilder der 15 «schönsten» Büros der Welt an… das lässt die Herzen aller Wissensarbeitenden rasch höher schlagen!

Dieses banale Beispiel soll einen Eindruck vermitteln, was «mit Bildern arbeiten» gemeint ist. Bilder haben eine ungemeine Kraft und… genau… sie sagen mehr als tausend Worte! Nutzen Sie diese Kraft der tausend Worte in Ihrem nächsten Prozess der Veränderung! Ohne ein Wort zu sagen!

%d Bloggern gefällt das: