Ein Bild sagt mehr als…

…tausend Worte! Exakt!

Erinnern Sie sich an das Bild mit den Sanddünen? Genau! Jenes aus ihren Ferien auf den Kanarischen Inseln! Was löst das bei Ihnen aus? Behaglichkeit? Wärme? Entspanntheit? Versuchen Sie sich zu erinnern.

In aller Regel lösen Bilder Assoziationen aus. Dabei werden im menschlichen Gehirn Ideen, Gedanken und/oder Erlebnisse, die grundsätzlich gar nichts miteinander zu tun hatten, verknüpft. Und lösen Gefühle oder Emotionen aus, die in verschiedenster Art und Weise genutzt werden können. Im Leistungssport wird beispielsweise sehr intensiv mit (mentalen) Bildern gearbeitet. Ein Athlet «sieht» sich im Geist zuoberst auf dem Siegerpodest. Oder «sieht» sich bei einem Siegerinterview im Blitzlicht der Fotografen. Das sind «Visionen». Das Wort stammt vom lateinischen «videre» ab, was wiederum «sehen» bedeutet. Und womit wir wieder bei den Bildern wären.

Visionen sind ein gängiges «Instrument» im Strategieprozess. Sie kennen das… Zuerst kommt die Vision, daraus wird ein «Mission Statement» abgeleitet. Und so weiter. Innerhalb des Strategieprozesses kommen durchaus Bilder zum Einsatz, überwiegend als Elemente in der klassischen Kommunikation. Vielleicht als eindrückliche Bilder auf der Unternehmens-Webseite. Oder im Newsletter wird ein fröhliches Team abgebildet. Als Sinnbild für die gute Stimmung in der Firma.

Im Prozess der Veränderung hingegen wird die Kraft des Bildes, die Kraft der Visualisierung noch stark unterschätzt. Dabei meine ich nicht (nur) Bilder in Form von Fotografien. Gerne gebe ich Ihnen ein kleines Beispiel dazu:

Stellen Sie sich ein altes Beamtenbüro vor. Mir kommt dabei ein Bild von einem Raum mit massiven Eichenholz-Möbeln auf. Unverwüstlich. Schwer. Für die Ewigkeit gebaut.

Welches Bild kommt Ihnen dabei in den Sinn? Und welche Attribute schreiben Sie diesem Bild zu?

Nun stellen Sie sich vor, welches Bild Mitarbeitende in diesem Büro im Geiste von der Unternehmung mittragen… Die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Bild ähnlich jenen Vorstellungen in meinem (oder Ihrem?) Kopf ist, dürfte hoch sein.

Zugegeben, diese Form von Büros trifft man glücklicherweise nicht mehr allzu oft an. Doch im Kopf existieren sie. Oder zumindest die Assoziationen, welche das Bild auslösen, existieren im Kopf. Und nur das zählt letztlich.

Was denken Sie, welche Assoziation lösen Sie nun bei Ihren Mitarbeitenden aus, wenn Sie im Prozess der Erneuerung mit neuen, hellen Büroeinrichtungen daherkommen? Und damit meine ich nicht zwingend teure Möbel. Nein, es gibt durchaus anatomisch sinnvolle Lösungen, die nicht die Welt kosten. Schauen Sie sich doch die Bilder der 15 «schönsten» Büros der Welt an… das lässt die Herzen aller Wissensarbeitenden rasch höher schlagen!

Dieses banale Beispiel soll einen Eindruck vermitteln, was «mit Bildern arbeiten» gemeint ist. Bilder haben eine ungemeine Kraft und… genau… sie sagen mehr als tausend Worte! Nutzen Sie diese Kraft der tausend Worte in Ihrem nächsten Prozess der Veränderung! Ohne ein Wort zu sagen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: